Zufallsfoto

Banner

Kanalneuordnung, Wasserversorgung, Breitband und Nahwärmenetz durch Häg

Ein Bericht der Redaktion Hinterhag. In der letzten öffentlichen Gemeinderatsitzung des Häg-Ehrsberger Gemeinderates am 14. Dezember hatte sich das Ratsgremium mit neun Tagesordnungspunkten zu befassen. Für die Sanierung der Kanäle und Versorgungsleitungen im Bereich der Rathausstraße durch Häg und der Halde musste das Gremium einen Auftrag zur Beweissicherung der Gebäude im Bereich der Baumaßnahme an einen Architekten vergeben. Der Auftrag wurde nach Vorlage des Angebots vergeben. Hier sollen ca. 35 Gebäude zuzüglich verschiedener angrenzenden Garagen, Schuppen oder anderer zumeist eingeschossiger Nebengebäude untersucht und photographische Aufnahmen gemacht werden. Die Auftragskosten belaufen sich auf 13.250,00 Euro. Bei der Vergabe der Baumaßnahmen Rathausstraße – Halde endschlossen sich die Räte, dass man diese Maßnahme in zwei Bauabschnitten macht da die Kosten bei 2.625.000,00 Euro liegen. So soll im ersten Bauabschnitt die Rathausstraße gemacht werden und im zweiten die Halde wofür man im kommenden Jahr nochmals einen Bezuschussungsantrag stellen muss.

Der nun reduzierte Bauabschnitt für die Rathausstraße beläuft sich auf 1.928.937,57 Euro und wurde an die Arbeitsgemeinschaft Oskar Vogel/ Walliser Bau vergeben. In den Baumaßnahmen soll auch gleichzeitig ein Nahwärmenetz sowie die Verlegung des Breitbandes mit einfließen. Hiermit wird es ab Anfang des Jahres 2021 zu einer größeren Baumaßnahme durch Häg kommen, welche sich dann bis voraussichtlich bis ins Jahr 2022 ziehen wird. Danach soll der Abschnitt zwei Halde durchgeführt werden. Der vorgelegten Schlussfassung zur Globalberechnung (Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung) durch die Gesellschaft für Kommunalberatung MBH Heyder & Partner wurde zugestimmt. Hier wird man um eine Erhöhung des Kanalbeitrages sowie der Wasserversorgung nicht herumkommen. Seit dem Jahre 2006 bis 2019 betrug die Preissteigerungsrate hierzu 2,97 Prozent. Bürgermeister Bruno Schmidt betonte „Ich habe keine Ahnung, wo die Gebühren hinführen werden“. Auch eine vorgelegte Neufassung der Satzung über die Form der öffentlichen Bekanntmachung bekam Zustimmung. Hier wird es in Zukunft Bekanntmachungen der Gemeinde nicht nur im Mitteilungsblatt geben, sondern auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.haeg-ehrsberg.de. Die Satzung tritt ab 1.1.2021 in Kraft und ersetzt die alte Satzung aus dem Jahre 1975. Die Vorstellung des Rechenschaftsberichtes für das Haushaltsjahr 2019 brachte folgendes Ergebnis. Laut Haushaltsplan waren im verwaltungshaushalt 2.373.000.00 Euro eingeplant und im Vermögenshaushalt 1.996.200,00 Euro. Das Ergebnis erbrachte im Verwaltungshaushalt 2.255.253,00 Euro also eine Differenz von 118.446,00 Euro aus. Der Vermögenshaushalt schloss mit einem Minus von 216.444,83 Euro ab. Insgesamt beläuft sich der Überschuss auf 145.141,00 Euro und wird zur Fehlbetragsabdeckung genutzt. Im Haushaltsjahr 2019 war keine Fehlbetragsabdeckung eingeplant. Das Ratsgremium segnete die Haushaltsrechnung 2019 ab. Bei der Abrechnung der Fahrtkosten für die Kindergartenkinder im Zeitraum von September 2019 bis Juli 2020 gab es einen Überschuss von 102,- Euro der wieder mit der neuen Abrechnung verrechnet wird. Einem Bauantrag in Altenstein zur Errichtung eines Mutterkuhstalls mit Jauchegruppe sowie Mistlager gab das Gremium grünes Licht ebenso einem Bauantrag auf Aufstockung eines Wohngebäudes in Häg zur Wohnraumbeschaffung. Bürgermeister Bruno Schmidt gab bekannt, dass der Neujahrsempfang im Januar abgesagt ist. Für die Angenbachtalschule wurden die erste iPads angeschafft. Im zurückliegenden Jahr traf sich das Ratsgremium zu sieben öffentlichen Sitzungen und sechs nichtöffentlichen Sitzungen in denen zahlreiche Punkte verhandelt wurden. Bürgermeister Bruno Schmidt dankte den Ratsmitgliedern für ihre Bereitschaft im zurückliegenden Jahr, dass für alle nicht ganz einfach war.