Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen in der Gemeinde wurden wegen der Corona-Pandemie bis 31. August 2020 untersagt, daher wird der Veranstaltungskalender bis auf weiteres ausgesetzt.

Zufallsfoto

hnz sm2014Rückblick auf närrische Tage im Hinterhag / Buntes Treiben am Rosenmontag

Häg-Ehrsberg. Nach dem Glunkiball und dem gelungenen Bunten Abend war die Hinterhager Narrenzunft am Sonntagsumzug in Zell mit allen Aktiven dabei wo Burgvogt Cristian seinen Orden an Hürus Klaus übergab. Die Narrenzunft lud am Montag zum Rosenmontagsumzug mit anschließendem Kinderball in die Angenbachtalhalle nach Häg ein.

Der Wettergott meinte es gut mit den Narren und die Sonne schien. Angeführt vom Burgvogtwagen mit Burgvogt, Burgfräulein, Ritter und Oberzunftmeister gefolgt von der HNZ-Combo, der Husarengarde, des Zunftrates, der Burgfelsenhexen, den Burgzinnen Gumper, den Geister und Räubern, der Närrisch gekleideten Trachtenkapelle Häg-Ehrsberg, den Turnerfrauen, den Wilde Wiiber und den Ehrsberger Wagenbauern in Bewegung. Zahlreiche Zuschauer sahen einen Farbenprächtigen Umzug durch Häg und Applaudierten. Vor der Halle wurden die einzelnen Gruppen von Oberzunftmeister Daniel Philipp vorgestellt und nach der Rückkehr vom Vorderdorf spielte die HNZ-Combo noch ein Stück ehe die einzelnen Prologe an der Reihe waren. Der erste Prolog kam von den Turnerfrauen die als Clowns auftraten und einiges zu berichten hatten und für Heiterkeit sorgten. Danach waren die Wilden Wiiber an der Reihe. Auch diese hatten sich einiges Ausgedacht und stellten Burgvogt Cristian an eine Große Wand, verbanden ihm die Augen und die Scharfschützen der Wilden Wiiber durften und dem Donnernden Applaus der Zuschauer die Luftballone neben Cristians Händen, Beinen und dem Kopf abschießen. Zum Schluss kamen dann die von der Umzugsteilnahme nicht mehr wegzudenkenden Ehrsberger Wagenbauer an die Reihe. Auch sie hatten einiges zu berichten und kamen nach Häg mit einem Windrad das durch Muskelkraft über Fahrräder angetrieben wurde. Jede am Umzug beteiligte Gruppe erhielt wie immer ein Geldpräsent der Narrenzunft überreicht. Nach den Prologen fand ein rauschender Kinderball in der Halle statt. Abwechselt spielte die HNZ-Combo und die Trachtenkapelle auf. Für die Kinder wurden seitens der Gemeinde noch Wurst und Wecken verteilt. Burgvogt Cristian vergab noch an seinen Vater Bernhard Zettler und an seine Oma Irma Zettler je einen Burgvogtorden. Zur Unterhaltung und Tanz spielte ein Alleinunterhalter zahlreiche Lieder und es wurde Geschunkelt, Getanzt und Gelacht. Als Gäste durfte man im Hinterhag den Fanfarenzug aus Zell begrüßen der mit seiner fetzigen Musik die Halle in der bis in die späten Abendstunden gefeiert wurde zum Beben brachte. Am Dienstag fand nach dem Reinemachen der Halle das Leberleessen statt. Am Abend gab dann Burgvogt Cristian den Rathausschlüßel wieder an Burgi Bruno Schmidt zurück. Auch der Burgvogt konnte mit seinem Gefolge die in Mitleidenschaft gezogene Kasse der Gemeinde in seiner kurzen Amtszeit nicht füllen und übergab gerne den Schlüssel an den Rathauschef. Danach folgte der Heulerumzug durch Häg mit anschließender Verbrennung der Fasnacht die unter Wehklagen vor der Halle in Flammen aufging. Krachen liesen es danach dann nochmals die Alten beim Altwiiberball des Musikverein Rohmatt im Vereinsheim in Rohmatt. Alles in allem war es eine friedliche und schöne Fasnacht 2015 im Hinterhag die wieder einmal gezeigt hat, dass Jung und Alt zusammen sich gut Vertragen können. Als Abschluss der Fasnacht machte die Hinterhager Narrenzunft am Umzug in Neuenweg mit.