Veranstaltungen

Inzidenz LKR Lörrach

    Link zum Corona-Dashboard

Zufallsfoto

mahnfeuerBauern diskutierten über ihren Unmut

Ein Bericht der Redaktion Hinterhag. Unterhalb des Köpfle( beim Steinbruch) in Ehrsberg fand am Samstagabend wie fast überall im Land ein Mahnfeuer der Landwirte gegen das „Agrarpaket“ der Ministerinnen Klöckner und Schulze statt, dass ohne Rücksprache mit den Betroffenen(Landwirten) mit heißer Nadel gestrickt wurde.

Es fanden sich ca. 100 Bürger aus Häg-Ehrsberg- Riedichen –Wieden und Umgebung am Mahnfeuer ein.( Darunter zahlreiche besorgte Landwirte). Christian Waßmer begrüßte alle und Kirsten Funke vom Bauernbüro( Sie unterstützt die Landwirte beim Ausfüllen ihrer Anträge) sprach mit den Landwirten und musste viele Fragen beantworten. Man war sich Einig, dass man nur Gemeinsam etwas erreichen kann. Auch fragte man sich: Zu was ist der BLHV überhaupt noch da? Erlebt vom Geld der Bauern( Mitglieder) und Unterstützt diese aber auch nicht sehr bei ihren Anliegen. Biosphärengebiete, Naturschutzparks und diverses verschlingen die ganzen Gelder und machen es den Bauern schwer bei ihrer Arbeit. Immer mehr neue Verordnungen die herauskommen von Unwissenden Personen zwingen die Bauern zum Aufhören. Aber ohne die Landwirte (Höhenlandwirte)in unserer Gegend würden wir alle wieder zurück in die Urzeit zurückversetzt werden. Die Regierung sowie die Zuständigen Behörden sollten sich lieber mit den Landwirten zusammensetzen und Reden als nur Vorschriften zu machen, die alle in den Ruin treiben. EU gut und recht, aber die Gesetze gelten wohl nur für die Deutschen. Deutschland wird seit Jahren überschwemmt mit Billigfleisch aus dem Ausland und die Erzeuger in Deutschland müssen sehen wie sie ihr Fleisch oder ihre Milch loswerden. Man solle hier doch auch als Verbraucher auf die heimischen Produkte achten und diese auch Kaufen obwohl sie etwas Teuer sind aber dafür unterstützt jeder die Bauern aus der Region. Die Landwirte riefen zum Volksantrag-Gemeinsam-Unsere Umwelt Schützen auf. Regionale Produkte! Statt Klimakiller aus Übersee. Anträge bei ihren Landwirten vor Ort oder unter www.volksantrag-gemeinsam.de